Veranstaltungen

Kurzüberblick über den Kalender

18.06.24: Aus jedem Garten eine Blume

20.06.24: Sommerfreundinnen

20.06.24: Politik ist weiblich

11.07.24: Das Geflecht

10.08.24: Strandkorb, Mord & Sonnenbrand

24.09.24: Swinging Bremen

25.10.24: Die Bilder meines Vaters


Sommerfreundinnen

Ein sommerlicher Roman von der Weser

Tinas Eltern bauen in den 1960er-Jahren an der Unterweser im Vordeichgelände nahe Bremen mit zwei befreundeten Familien Sommerhäuser auf Stelzen, um am Wochenende miteinander zu feiern und zu entspannen.

Die Kinder der drei Familien erleben dort unbeschwerte Sommermonate und lernen einander kennen. Nur Tina fühlt sich den neuen Spielkameraden nicht gewachsen. Sie weiß um ihre Andersartigkeit. Sie erfühlt die Traumata sehr genau, die die Erwachsenen aus dem Zweiten Weltkrieg davongetragen haben. Während ihrer Zeit in den Ferienhäusern bestehen die Kinder viele Gefahren und Erlebnisse.

Die Jahre gehen ins Land, bis die Kinder schließlich zu Jugendlichen heranwachsen und um Wünsche und Macht kämpfen. Erst jetzt erwacht Tinas wahre Stärke, und sie stellt sich den Herausforderungen.

Wird die Gruppe zusammenhalten, oder wird sie verraten werden auf dem Weg zwischen Kindheit und Jugend? Ein sommerlicher Roman von der Weser mit viel Atmosphäre und lokalem Charme.

Waller Wölfinnen 

»Dies ist kein Buch über die Schuld meiner Großeltern. Was weiß ich denn auch, und wer bin ich, nach Schuld zu suchen? Es ist ein Buch über das Leben von Menschen auf dem wilden Kontinent, im wilden Deutschland, im wilden Bremer Westen um das Jahr 1945. Über das Leben von Menschen, die mir noch immer in den Knochen stecken. In Leib und Seele. Über das Leben von Menschen, die ich Tag um Tag in den Gesichtern meiner Kinder neu entdecke.«

Miriam Bavarel gelingt es, bildhaft in die Zeit des Zweiten Weltkriegs und der Neuorientierung danach einzutauchen. Spannend, mit viel Lokalkolorit, und angelehnt an die eigene Familiengeschichte, verknüpft sie erzählerisch die dramatische Flucht von Hannes, dem Wolfskind aus Ostpreußen, mit der Geschichte der kurz vor Kriegsende geborenen Hella, die im wilden Bremer Westen der Nachkriegszeit aufwächst.

Termine

Lesung: 20.06.2024, 19 Uhr
Villa Sponte
(Osterdeich 59 b, 28203 Bremen)
Die Autorin liest aus ihrem Buch.

 

 

Termine


Das Eisblumenzimmer

Sara kennt sich aus mit Kälte. Sie ist in einer Zeit aufgewachsen, die noch geprägt war von den Spuren des Zweiten Weltkrieges und der Nazizeit. Ihr Kinderzimmer war das »Eisblumenzimmer«, ein Zimmer abseits der anderen Wohnräume, kalt und dunkel. Sie sucht in Fotos nach den Spuren des Lebens ihrer Familie und versucht, sie zu entschlüsseln. Die Mutter hatte mit Saras Vater einen Mann geheiratet, der Flüchtling und damit nicht standesgemäß war. Ihr drohte, enterbt zu werden, sollte sie keinen männlichen Nachfolger zur Welt bringen. Der ersehnte Sohn starb bei der Geburt. Ihr Vater stammte aus dem ehemaligen Schlesien, war als knapp Siebzehnjähriger noch zur Marine eingezogen worden und in Dänemark in Kriegsgefangenschaft geraten. Warum entdeckt Sara in seinen Papieren, die sie nach seinem Tod aufbewahrt und hütet, so unterschiedliche Angaben zu seinem Geburtsort? Warum gerät Sara mit ihrer Mutter immer wieder in Streit? Der autofiktionale Roman führt in eine vergangene Zeit in der Wesermarsch und spannt den Bogen bis zum Beginn des 21. Jahrhunderts.

Strandkorb, Mord & Sonnenbrand

An der Nordseeküste fließt nicht nur Wasser, sondern auch Blut! Da werden die Ferien schon mal zu einem gruseligen Horrortrip. Dabei möchten die meisten Menschen in diesem Buch einfach nur den Strand und das weite Meer genießen. Doch es kommt anders: Unliebsame Ehemänner werden im Watt entsorgt, ein Mann wird in einer Strandsauna ermordet, eine Fußpflegerin wird zur Topagentin, und auf dem Deich sterben rabiate Fahrradfahrer wie die Fliegen.

Der Bremer Krimistammtisch hat wieder zugeschlagen und in dieser Anthologie 15 spannende Kurzkrimis sowie zwei Krimi-Gedichte vereint, die zumeist auf die ostfriesischen Inseln sowie an die friesische Küste führen. Mit dabei ist viel Lokalkolorit und wunderschöne Landschaften.

Denn: Wenn es in der Urlaubssonne zu heißt ist, ist es doch schön, wenn es einem eiskalt den Rücken hinunterläuft ...

Termine 

Termine

Lesung: 10.08.2024, UHRZEIT FOLGT
bremer kriminal theater
(Theodorstraße 13a, 28219 Bremen)
Die Autor:innen lesen aus ihrem Buch.


Zeitkapsel

Das war schon immer so. Geschichten gehören weitererzählt und aufgeschrieben, um nicht vergessen zu werden, die guten und die bösen. Neben den komischen, lustigen und unerhörten Geschichten aus dem Bremer Alltag bietet die Natur mit ihrer wunderbaren Vielfalt Stoff für anschauliche Geschichten.

Doch die Autorin war schon immer der Meinung, dass es zwei Seiten einer Medaille gibt. Von einer Wendezeit ist die Rede. Unseren Alltag dominierende Ereignisse wie der die Welt in ihren Bann ziehende, völlig aus der Zeit gefallene, völkerrechtswidrige russische Angriff auf die Ukraine, macht etwas mit uns. Wir haben nichts zu lachen heutzutage!

Trotz aller »Umbrüche« führt ihr Bestreben dahin, zwischen ernsthaften und unterhaltsamen Geschichten eine Balance zu finden, die dieser verrückten Zeit wenigstens annähernd gerecht wird. Anders gesagt: Dagmer Löbert lässt sich ihre Geschichten nicht nehmen, solange es etwas zu erzählen gibt.

Aus jedem Garten eine Blume

Der kommende Frühling braucht Platz. Das Herbsttestament ist: Die Winterkälte kommt. Erwärmt Euer Leben mit Liebe.

Farhan Hebbo floh 2014 aus Syrien. Er wollte nicht Opfer oder Täter im syrischen Krieg werden. Er ist ein Flüchtling in Bremen geworden. Hier begann er zu schreiben, unter anderem eine Kolumne im Weser-Kurier 2016. Zwei Jahre später wurde in Bremen-Huckelriede das Sprachcafé »Marie schnackt« für Geflüchtete gestartet. Hier wird jede Woche zu Beginn eine Geschichte von Farhan Hebbo vorgelesen. Er selbst liest den Text auf Arabisch, und es folgen Übersetzungen in Farsi und ins Deutsche. Es sind seine Gedanken, Gedichte und Geschichten, die in diesem Buch versammelt sind. 

Termine

Termine

Bremer BuchPremiere: 18.06.2024, 17 Uhr
Krimibibliothek (Am Wall 201, 28195 Bremen)
Der Autor und Manuel Dotzauer lesen aus dem Buch.
Der Eintritt ist frei.

Die Lesung findet im Rahmen der Bremer BuchPremieren, einer Veranstaltungsreihe der Bremer Stadtbibliothek und des BremerLiteraturkontors, statt.


Das Gefelcht

Kriminalhauptkommissar Oliver Schweers will weg aus Bonn. Seine heimliche Liebe hat sich für jemand anderen entschieden. Die Probleme mit seinem ewig besoffenen, rechtsnationalen Vater machen das Maß voll. Er bewirbt sich auf eine freie Stelle in Bremerhaven, einer bis dahin für ihn unbekannten Stadt.

An seinem ersten Arbeitstag wird er zu einer Wasserleiche gerufen, dem Miteigentümer eines Spielkasinos. Der Hauptverdächtige, der ins Visier der Polizei gerät, ist Beamter beim Zoll und gewinnt ungewöhnlich oft im Kasino des Opfers. Im Laufe der Ermittlungen taucht ein Geistlicher auf, der mit seiner Familie gerade nach Bremerhaven gezogen ist und dort die Stelle des Seelsorgers an der Seemannsmission übernommen hat. Es gibt Anzeichen dafür, dass der Pastor den Hauptverdächtigen schon länger kennt. Beide scheinen durch ein Vorkommnis in der Vergangenheit miteinander verbunden zu sein.

Der Fall gewinnt an Dynamik, als an einem Samstag eine weitere Leiche gefunden wird. Durchsuchungen von Wohnung und Büro der Toten liefern Hinweise, die eine Verbindung zwischen den beiden Mordfällen wahrscheinlich machen.

Der erste Fall von Hauptkommissar Schweers in Bremerhaven, einer Stadt, die ihm bald sympathisch wird.

Julie

Dieser Roman, für den die Autorin 2017 mit dem Bremer Autorenstipendium ausgezeichnet wurde, ist eine literarische Entdeckung!

»Plötzlich bemerkte sie, dass ein Junge sie musterte. Er lehnte an einer Plakatwand auf der anderen Straßenseite. Er war ungefähr in ihrem Alter. Wie lange hatte er sie schon beobachtet? Langsam kam er zu ihr herüber, quer durch den dichten Verkehr. Er ließ sie nicht aus den Augen. Als er fast vor ihr stand, wandte er den Blick dem Tabakladen zu. Er betrat ihn zielstrebig, taxierte die Regale, schaute nach links zum Tresen und als er kein Personal erblickte, griff er zu.«

Überaus spannend und glaubwürdig verwebt Martina Rapp in ihrem Romandebüt die Geschichten mehrerer Figuren, deren Wege sich in Paris kreuzen und die scheinbar unterschiedlicher nicht sein könnten. 

Termine

Premierenlesung: 11.07.2024, 19 Uhr
Stadtbibliothek Bremerhaven
(Hanse Carré, 2. Etage, Bgm.-Smidt-Str. 10, 27568 Bremerhaven)
Der Autor liest aus seinem Buch.
Der Eintritt ist frei.

Termine


Swinging Bremen 

Die Nazis sind an der Macht, und der Krieg ist auch in der Stadt spürbar, aber der 16-jährige Johnny und seine Freunde wollen lieber im Swingtakt tanzen als im Gleichschritt marschieren – mit Jazz, schicken Klamotten und langen Haaren. Die Bremer Swingkids wollen ihre Freiheitsträume trotz HJ-Streifen und Razzien, Gestapo und Luftkrieg leben. Doch ihre Liebe zur amerikanischen Musik und die Abneigung gegen das Regime bringen sie unweigerlich in Gefahr. 

Ein Roman zwischen heißen Rhythmen und Bombennächten, erster Liebe und Verrat. Basierend auf Zeitzeugenberichten entwirft die Autorin ein genaues Bild von Bremen im Zweiten Weltkrieg und jenen rebellischen Jugendlichen, die von den Nazis wegen harmloser Swingtänze gehasst wurden.

Politik ist weiblich

Mehr Frauen in die Politik – diese Herzensangelegenheit versucht Ulrike Hiller, mit diesem Buch Realität werden zu lassen. Über 20 Jahre war sie mit Leidenschaft für die beziehungsweise in der Politik unterwegs, erst im Stadtteil, dann im Stadt- und Landesparlament (der bremischen Bürgerschaft) und schließlich in der Landesregierung. Sie war verantwortlich für Bundes- und Europaangelegenheiten, war Mitglied im Kongress der lokalen und regionalen Gebietskörperschaften und im Ausschuss der Regionen, später Beiratssprecherin, Beirats-Fraktionsvorsitzende, Ortsvereinsvorsitzende, Delegierte, Staatsrätin, Bevollmächtigte, Schriftführerin, Koordinatorin und Vorsitzende der Deutschen Delegation.

Hiller erläutert, wie Frauen den Schritt in die Politik wagen können und was sie dort erwartet. Sie beschreibt die Abläufe, macht Mut und erzählt Anekdoten aus dem politischen Alltag. Nicht wissenschaftlich, sondern unterhaltsam schafft sie in diesem Buch eine Verstehensebene sowie eine Nähe, die inspiriert und den Frauen in aller Welt zuruft: Wagt es!

Ein persönliches Buch einer engagierten Frau, die über viel Erfahrung und Hintergrundwissen verfügt.

Termine

Bremer BuchPremiere: 24.09.2024, 19 Uhr
Georg Büchner Buchhandlung 
(Vor dem Steintor 58, Am Ziegenmarkt, 28203 Bremen)
Die Autorin liest aus ihrem Buch.
Die Lesung findet im Rahmen der Bremer BuchPremieren, einer Veranstaltungsreihe der Bremer Stadtbibliothek und des BremerLiteraturkontors, statt.

Termine

Lesung: 20.06.2024, 17 Uhr
Deutsche KlimaStiftung
(Arnold-Böcklin-Str. 1, 28209 Bremen)
Die Veranstaltung findet im Rahmen des Weltflüchtlingstags statt. Neben der Lesung wird sich Ulrike Hiller mit der Frage auseinandersetzen, wie mehr Klimagerechtigkeit durch mehr Frauen in der Politik gestaltet werden kann.
Aufgrund der begrenzten Platzzahl wird um eine formlose Anmeldung gebeten: anmeldung@deutsche-klimastiftung.de.
Die Veranstaltung ist kostenfrei.


Die Bilder meines Vaters

Prinzessin Heckenrose überwindet die Romantik. König Heinrich erschafft sich ein Kommune-Reich auf den Trümmern eines verwunschenen Gartens. Gustav zieht mit Notizbuch und Druckerpresse bewaffnet in den Spanischen Bürgerkrieg.

Das Leben Marie Luise Vogelers (1901–1945) ist voller märchenhafter Magie und harter politischer Realitäten. Stets im Schatten ihres berühmten Vaters Heinrich und ihres Mannes Gustav Regler führt sie ihr Lebensweg von Worpswede über Berlin und nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten ins Exil nach Paris, Moskau und Mexiko-Stadt. Im Sturm einer lebensbedrohlichen Erkrankung stellt sie sich den Fragen an ihr Leben – und lernt zugleich das Sterben. Schonungslos, fragil und zäh gleichermaßen prüft Marie Luise die sie prägenden Bilder ihres Vaters. 

Ein biografischer Familien- und Entwicklungsroman, eingebettet in die Zeitgeschichte der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Termine

Lesung: 25.10.2024, 19 Uhr
Barkenhoff, Heinrich-Vogeler-Museum
(Ostendorfer Straße 10, 27726 Worpswede)
Die Autorin liest aus ihrem Buch.